Mit Voodoo gegen Allergien

Viele Jahre habe ich mich geärgert, dass ich kein Knoblauch vertragen konnte. Jetzt ist die Allergie weg! Wie? Mit Voodoo!

Bei Essens-Einladungen und auf Partys habe ich mich häufig als Pienzchen gefühlt mit meiner Frage „ist da Knoblauch drin?“ Habe ich aber einfach drauf los gefuttert, büßte ich das mit Magenkrämpfen und Dünnpfiff.

Ein Osteopath, der von seiner Allergie gegen Nachtschattengewächse befreit worden war, empfahl mir eine Heilpraktikerin. Die Vorstellung, beim Italiener die Speisekarte wieder rauf und runter essen zu können, war sehr verlockend! Gesagt, getan.

Die Heilkundige erklärte die Allergiebehandlung so: sie drückt „einfach“ auf den Reset-Knopf und stellt die ursprünglich vorhandene Verträglichkeit wieder her. Für mich war es Voodoo.

Nicht, dass jemand denkt, ich hätte eine Zaubermedizin eingenommen. Es ist noch viel unglaublicher: Ich habe mit einem Fläschchen in der Hand (das getrockneten Knoblauch enthielt), auf einer Liege gelegen, über meinem Bauch kreiste die Einhandrute und gab der Heilpraktikerin offensichtlich die richtigen Antworten auf seltsame Fragen der Art wie: „Habe ich etwas übersehen?“

Danach wies die weise Frau mich an, im Sitzen in einem bestimmten Rhythmus zu atmen – einatmen, ausatmen, hecheln – währenddessen sie entlang meiner Wirbelsäule rauf und runter trommelte, erst mit bloßen Händen, dann mit einem schnarrenden Gerät. Zehn Minuten ruhen und das war es dann auch schon.

Für daheim gab es allerdings Hausaufgaben: Fünfundzwanzig Stunden lang alle zwei Stunden sogenannte Torpunkte drücken. Ein kleiner Massagestab könne mir das erleichtern. Das Ding ist ursprünglich für andere Zwecke vorgesehen, aber es war wirklich praktisch!

Nun war ich natürlich nicht fünfundzwanzig Stunden am Stück zuhause. Die Torpunkte wollten dennoch regelmäßig gedrückt werden und zwar an Händen, Armen und Füßen. So grenzte es einmal an artistische Höchstleistung, als ich in einem total überfüllten Nahverkehrszug, von Angesicht zu Angesicht mit einem über und über gepiercten Punker, versuchte, möglichst unauffällig an Füße und Knöchel zu kommen. Obwohl ich in dem Fall aufs Erotikspielzeug verzichtet habe, sprachen die Blicke der Umstehenden Bände.

Aber Voodoo hin oder Voodoo her: es hat funktioniert. Ich habe schon dreimal seitdem ohne Probleme Knoblauch gegessen. Juchhu, der nächste Grillabend mit Knoblauchbutter kann kommen!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.