Männer in Kamelhaarmänteln, Elke Heidenreich

So schön! Sie hat es einfach drauf, die Elke Heidenreich. Egal, über was sie schreibt – ob es das sündhaft teure, aber viel zu kleine Designerkleid ist, das sie einfach nur kauft, weil es schön ist. Oder die überaus edle Klamotte, mit der sie ihren toten Kater Nero Corleone einwickelt, der ihr zu Ruhm, Ehre und sehr viel Geld verholfen hat. Sie schreibt mit Herzblut, kurz, knapp und es sitzt. Sie kennt die Menschen, sie hat viel erlebt, sie beobachtet genau und sie formuliert perfekt – das Büchlein ist ein Schatz.

Es sind lauter Geschichten, die klarmachen, wie wichtig Kleidung ist, soviel mehr als wärmender und schützender Stoff. Und es sind Geschichten, die viele Erinnerungen wachrufen. Ich hatte ganz vergessen, dass es früher Sonntagskleider gab … Und dass der Frühling eine ganze besondere Jahreszeit war: Als kleines Mädchen fieberte ich mit meiner Freundin Ostern entgegen, weniger wegen der Süßigkeiten (Geschenke gab es damals noch nicht), als vielmehr wegen der Aussicht, erstmals wieder Kniestrümpfe tragen zu dürfen – unabhängig von der Temperatur ;-). Und weil es eigentlich immer irgendein neues Teil gab, das wir stolz ausführten. 

Abends schaffe ich es häufig nicht, lange zu lesen; da sind die kurzen Kapitel, in denen Heidenreich ihre Geschichten rund um Kleidung rankt, wirklich perfekt. Danach legt man sich mit einem Lächeln auf den Lippen zum Schlafen. Selbst wenn es eine traurige Anekdote ist.

1 comment
  1. „Sie schreibt mit Herzblut, kurz, knapp und es sitzt.“ Das klingt sehr gut. Elke Heidenreich zu lesen ist immer ein Genuss. Das wird meine Lektüre für den nächsten Urlaub :-). Danke für die immer tollen Buchvorstellungen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.