„Rubinrotes Herz, eisblaue See“, von Morgan Callan Rogers

Anrührend, witzig, tragisch, ergreifend, spannend – was lässt sich Besseres über einen (Unterhaltungs-)Roman sagen? Das Buch erzählt die Geschichte der elfjährigen Florine, die mit ihrer Familie ein unbeschwertes Leben in einem Fischerdorf an der Küste von Maine führt. Doch dann verschwindet ihre Mutter Carlie spurlos, und von jetzt auf gleich ist nichts mehr, wie es war. Man bangt und hofft mit Florine, begleitet sie bei ihren Nachforschungen und leidet mit ihr, wenn wieder einmal eine Spur ins Leere führt. Um sie herum kehren alle nach und nach in den Alltag zurück, doch Florine wehrt sich nach Kräften dagegen.
Die Jahre vergehen, Florine wird langsam erwachsen, mit allem, was dazugehört. Sie muss noch mehr Schicksalsschläge verkraften, aber am Ende gewinnt sie auch etwas sehr Kostbares. Das ist mit so viel Humor, Menschlichkeit und Einfühlsamkeit beschrieben, dass es einem ganz warm ums Herz wird. Alle Charaktere sind stark und differenziert gezeichnet. Ich fühlte mich ruckzuck als Teil der kleinen Dorfgemeinschaft im wunderschönen Neuengland.

Und die Bilder, die die Autorin findet, sind einfach umwerfend:
„… mit einer Stimme, die so tief war, dass sie über den Boden zu schleifen schien.“
„Weil meine Augen sich anfühlten, als hätte jemand Ziegelsteine draufgelegt.“
„Meine Gedanken rutschten durcheinander wie Pantoffeln auf gebohnerten Dielen.“
„Als sie hinausging, färbte sich ihr Kielwasser schwarz, dann mischten sich Grau- und Weißtöne darunter.“
„Nadelspitze Türme“, „schneespitzige Berge“, „katzenbucklige Inseln.“

Drei Jahre ist es her, dass ich den zauberhaften (Entwicklungs-)Roman über Florine gelesen und genossen habe. Der Titel wurde ein Bestseller in Deutschland. Jetzt ist eine Fortsetzung erschienen. Da drängt sich sofort die Frage auf, kann das gut gehen? Ist Florines Geschichte nicht auserzählt? Hat die Autorin nur dem Drängen des Verlags nachgegeben, der erneut gute Absatzzahlen witterte?
Der Nachfolgeband heißt „Eisblaue See, endloser Himmel.“ Ich lese ihn gerade und werde berichten …

4 comments
  1. Das schönste an Deinen Buchbesprechungen sind Deine wohlgesetzten Worte. Du schreibst in einer so gepflegten Sprache, dass es eine Wohltat ist, Deinen Text zu lesen. Das neugierig machen auf ein Buch gelingt. Du solltest Kurzgeschichten schreiben.

    Ich freue mich auf den nächsten Buchtipp.

    Lb. Gruß
    Margit

    1. Das ist ja ein sehr nettes Kompliment, in der Tat habe ich schon mal über Kurzgeschichten nachgedacht. Lb. Gruß, Ilsebill

  2. Hey,
    das ist eine sehr schöne Rezension. Über kleine Zitate freue ich mich immer ganz besonders und du hast wirklich schöne heraus gesucht.
    Ich höre gerade den zweiten Band und bin bisher ganz begeistert. Ich habe deine Rezension zum ersten Band auf meinem blog verlinkt, da ich selbst keine Rezension dazu habe. Ich hoffe das ist okay für dich.
    Ich wünsche dir ein ganz wundervolles Wochenende.
    Liebe Grüße aus Braunschweig.
    Natalie

    1. Hey Natalie,
      wie schön, dass Dir meine Rezension gefallen hat und Du sie auf Deinen Blog verlinkt hast. Und ich freue mich, dass ich so Deinen interessanten Blog entdeckt habe, auf dem ich Dir nun folge. Mein neuester Kino-Tipp: „Still Alice“. Sehr sehr beeindruckend, mit einer grandiosen Julianne Moore. Ein Film, der lange nachwirkt.
      Liebe Grüße aus dem Rheingau,
      Ilsebill

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.